Curriculum Vitae INSA WINKLER

 

 

Dipl. Bildende Kunst, M.Sc. Architektur und Umwelt 

____________________________________________________________________

1960 geboren in Delmenhorst-Oldenburg, Niedersachsen

seit 1989 freischaffende bildende Künstlerin („Environmental Art“)

 

Schwerpunkte

Transdisziplinäre Künstlerische Praxis/Social- Landart  

Bildhauerische Arbeiten in Metall und Stein,Landschaftsdesign (BDLA)

 

Studium

1983  Studium d. Freien Kunst an der Muthesius Hochschule Kiel 

1986  Studentenaustausch, Norwich School of Art, UK

2007-2009 Postgradualer Masterstudiengang „Architektur und Umwelt“, Hochschule Wismar

seit 2010 Promotion Graduate School der Leuphana Universität, 

Institut für Soziologie und Kulturorganisation

 

Auszeichnungen und Preise

2003 Kunst- und Kulturpreis des Landes Oldenburg

1996 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen 

1991 Projektstipendium des Landes Schleswig-Holstein für USA

1987  Preis des Bundesministers für Wissenschaft und Kultur, Bonn

1984         Stipendium des D-F Jugendwerkes: L´École des Beaux Arts Toulon

 

Durchführung von „Social Landart Projekten :

 

seit 2015 (Bio)-Diversitätskorridor im Landkreis Oldenburg, artecology_network e.V., Hude

2007-2011 Flower of Sustainability, künstlerisches Kommunikationsprojekt zur Nachhaltigkeitsdefinition (u.a S. Korea,Deutschland,Italien, Kyrgisistan, China) 

2001-2007 Internationale Tagung „Kunst und Agrarkultur“, „Künstler treffen Landwirte“,

2003-2007 Das Eichelschwein- Projekt (www.das-eichelschwein.de)

2000 Futura Exaktum, Konversion d. Bunkerlandschaft Bug/Rügen

1995-98 Reflexion Tschernobyl, Intern. Symp. Humanitäre Gesellschaft „den Kindern Tschernobyl“ Minsk, Belarus und Deutschland

1992-93 More Moor, Intern. Symp. Naturschutz im Wittemoor, Niedersachsen

 

Ausstellungs- und Projektbeteiligungen (Auswahl)

 

2017 „Out of the Box“, Hazart, Soest, NL

2015 "Sustainable City-Flower", Space SSEE, Arts Council of Korea, S.KR.

2012 „Peace Monuments“, Internationales Symposium, Arboga, S

2011 „Imperishable Water and the Question of Development, Rhodes, GR

2010 „Wasser, Kunst und coole Köpfe“, DBU, LGS Bad Essen

2009-2011 „(Re-)Cycles of Paradies, Artport_making waves, COP 15, Kopenhagen,DK. und COP 16 Mexico City, (Wanderausstellung) 

2008 „Jubiläumsausstellung – Im Flug“, Kunstfoyer am Langenweg, Oldenburg

2007 „Nomadic Knowledge and Art Strategies“, Bishkek, Kyrgisistan, IFA

2006 „Pflanzendialoge“, Harburger Kunstverein, Hamburg

„Ecotopia“, Contemporary  Art and Nature in South Caucasus, Goethe-Institut Tibilissi und KfW Bank Berlin

„KunstLandschaft o6“, Elbeforum Brunsbüttel

2005 „greenart.oldenburg“, Dresdner Bank, Berlin-Mitte

52. Landesschau Schleswig-Holstein, Burgkloster Lübeck

„Inner Nature“, Igong-Gallery, Daejon, S. Korea

2004 „Natur ganz Kunst“, Museum f. Kunst und Gewerbe, Hamburg

„International Geumgang Nature Art Biennale“, S. Korea

2003 Internationales Symposium „Cultura 21“,Grossenhain/Sachsen

„Paradiesgartenwettbewerb“/ Preisträger, City Nord, Hamburg, ArtAgency

2002 Internationale Triennale für Kleinplastik, Fellbach

2001  „Deutsch-Tschechischer Freundschaftsweg“ Bilka, CZE  

1999 Internationale Land Art Tage, Dersau

1998 „Stationen“, Kunst im Öffentlichen Raum in Norderstedt, 

1997 „Ecce Homo“, Artfoundation Hazart, Soest, NL

40. Landesschau Schleswig-Holstein, Kunsthalle Kiel, 

Kunstpreis Junge Kunst, Kaiserslautern, 

1995   „Ostuferlaboratorium“, Kunst i.Ö. Raum, Neumühlen-Dietrichsdorf, Kiel, 

1994  „Wattenmeer“, Forschungsinstitut Büsum/ Brunswiker Pavillon, Kiel 

 

Einzelausstellungen (Auswahl) 

2016 „Die Insel des Clemens“ (Installation Schloss Clemenswerth)                                          

2014 “Amazonas-Rhein, Umweltbundesamt Dessau (Doppelausstellung m. W. Hermusche)

2011 „Konversion weitergedacht“, Peaceflower Kiel, Flandernbunker, Kiel                      

2009 „Luftschloss“, Installation Burginsel Delmenhorst, Museum Nordwolle. 

2007 „The Language of Life and Peace“, Yian Gallery, Daejeon, S. KOR

2006 „Vegetabile Systeme“, Galerie Renate Kammer, Hamburg

„Das Eichelschwein“, Projektraum Heike Strelow, Frankfurt/M

2002 „Flussbett“, Kunstraum Carmen Oberst, Hamburg

„Das Bibelkreuz“, Neues Rathaus Leipzig, 

2000 „Wintergarten“, Projektraum Triloff, Köln

„Futura Exaktum“ KX - Kunst auf Kampnagel, Hamburg 

1998 „Vegetabilibus“, Oldenburger Kunstverein 

1995 „Zwischen Regen und Rasen“, Stadtgalerie, Kiel

1994 MOO R OOM, Galerie Arting, Köln

„Joshua Tree Monument“, Pulverturm Oldenburg 

1992 „Pup Up Pittsburgh“, Woodland Art Hall, Pittsburgh, USA

1991 „Landschaft“, Stadtmuseum Oldenburg 

1989 „Ni Nee-Ni Morte“, Wadköpingskonsthall, Örebro / S

 

Skulpturenprojekte im Öffentlichen Raum /Ankäufe

 

2013 Klinikum Oldenburg, LZO Stiftung Oldenburg

2011 St. Marien Hospital Friesoythe, Grüne Wand, Oldenburg

2010 Ordos Park, Inner Mongolia, CN

2005 Johanna Mestorf-Schule, Kiel 

1999 Umweltbundesamt Westerland, Sylt

1991 Kreisamt Jever, 

1990 Heimvolkshochschule Kardinal von Galen, Cloppenburg, 

1989 Finanzamt Schleswig

 

Performances und Medienwerke

2011 „Syndromicous“, Rhodos,GR

2009 „Timaios“, GR

2007 „End of Pipe“, S. Korea

2006 „Das Eichelschwein“, D

2001 „Die dreizehnte Möglichkeit“, Kulturetage Oldenburg, 

1999 „Sieben Tore und ein Pferd“, Land Art Tage, Dersau, 

1997 „Nobody knows that it ever happen“ Faustkonzert,  London,GB

1996 „Zehn Stücke f. Prima Kunst“, Prima Kunst e.V. Kiel

„Materie u. Fleisch“ Fabrikmuseums Delmenhorst, 

1995 „Global“, Galerie Pankow, Berlin, „Ernte“, Performance-Tage Oldenburg,

1994 „Shikasta“, Kunst & Co, Flensburg, Performancefestival Inter Azioni 7, Sardinien, I

Leben Lassen“, Auszeit Demokratie, Halle Kalk, Köln

„Alles ist im Fluss, Karg e.V., Oldenburg, 

1992 „Ni Nee-Ni Morte“, De Hazelaar, Soest, NL 

1991 „Trinitas Corpus Spiritus Animus est“, Stadtmuseum Oldenburg, 

1993 „Trinitas Corpus Spiritus Animus est“, Kunsthalle Wilhelmshaven 

„The Art Farmers“ Woodland Hall, Pittsburgh, USA, 

1990 „So ist es wie es Ihnen scheint“, Schauspielschule Kiel, 

„Hommage aux Feuilles, , Prima Kunst e.V. Kiel

 

seit 2010

Freiraumplanung:

Neubau - Erweiterung LAVES 

(Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

 

Jadehochschule Wilhelmshaven

Sanierung der Außenanlagen (Innenhöfe, Beachvolleyballanlage, Neubau, Wertstoffgebäude).

 

St. Marien Hospital Friesoythe, Außenanlagen 

 

Gerichte Oldenburg

Sanierung des Innenhofes

 

Temporäre Gärten und Landschaften

2010 Wasserlandschaft, IGS Bad Essen 

2006 „Hortus Villandry“, Stockseehof, Schleswig-Holstein

2005 „Schlauchgarten“, Stadt Oldenburg, 

2004 „Vocabulum Hortus Romanum“, Schloss Ippenburg, Bad Essen

2003  „Garden from Desire“, Weimarer Gartenlust

  

 

Gemeinnützige Netzwerke 

 

Seit 2011 Mitglied des C21network e.V.

Seit 2010 Mitgründung artecology_network e.V., Hude

Seit 2004 Mitbegründung kiöR e.V. Kunst im öffentlichen Raum, Hamburg

1999 Mitgründung des social land art project (slap e.V.), Leitung bis 2007

1986 Mitgründung der Produzentengalerie Prima Kunst e.V., Kiel

 

 

 

 

 

 

Tamagotschi nennt Insa Winkler ihre bewachsenen Objekte. (Atelier Hamburg 2003)

Seit dem ersten Landart Symposium auf der Hallig Hooge 1983 setzt sich Insa Winkler mit den Elementen der Natur auseinander. 

In ihre Aktivitäten hat sie auch Ihr Pferd eingebunden. Von 1966 - 2011 hat Insa Winkler täglich mit Pferden gearbeitet. 

Sieben Himmelblaue Tore öffnen sich 1999 sobald man auf sie zugeht und bereiten den Besuchern in Dessau einen erhabenen Spaziergang ans Ufer des Plöner Sees. 

Vegetabilibus nennt Insa Winkler ihre Objekte aus Baustahl. 

Insa Winkler hat in ihrem Bildhauerstudium bei Jan Koblasa (1983 - 1988) insbesondere auf die Metallplastik konzentriert, wobei sie insbesondere vegetative Formen schafft, die sich mit Landschaft auseinandersetzen.

Pflanze - Skulptur ist ein Dialog mit realen Pflanzen und Metall. 

"Gedanke-Wort-Tat" ist eine Skulpturengruppe  aus Kupfer, die seit 1993 in der Heimvolkshochschule Cardinal von Galen in Stapelfeld stehen.